Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Blasenkrebs

Frühzeitige Erkennung von Blasenkrebs mit Hilfe von Schnelltests

Herr Dr. med. Gerson Lüdecke ist Facharzt für Urologie und Andrologie im Universitätsklinikum Gießen und Leiter der uro- onkologischen Tagesklinik.

In dem folgenden Interview haben wir den Spezialisten zu der Thematik Schnelltests zur frühzeitigen Erkennung von Blasenkrebs und dem Nutzen für Betroffene befragt. Er vergleicht marktübliche Schnelltests miteinander und begründet die Effektivität der Nutzung bestimmter Schnelltests in Bezug auf die durchzuführende Zytoskopie.

Dr. med. Gerson LüdeckeKurzinformation zu Dr. med. Gerson Lüdecke

 

Facharzt für Urologie am Universitätsklinikum Gießen
Klinik und Poliklinik für Urologie,
Kinderurologie und Andrologie

 

Oberarzt der Klinik
Leiter uro-onkologische Tagesklinik

 

Warum ist die Früherkennung auf Blasenkrebs wichtig?

Früh erkannt hat das Harnblasenkarzinom eine Heilungschance von über 90%. Dagegen haben Patienten, bei denen der Blasenkrebs erst in einem späten Stadium entdeckt wird, ein hohes Mortalitätsrisiko. Leider werden immer noch etwa 30% der Patienten erst diagnostiziert, wenn das Karzinom bereits invasiv ist. Eine Früherkennung bietet eine erhebliche Chance, die Heilungsaussichten der Betroffenen deutlich zu erhöhen. Bislang fehlt aber noch der wissenschaftliche Beweis, dass dies beim Blasenkrebs erfolgreich umgesetzt werden kann.

 

Welche Patienten sollten mit einem Schnelltest auf urinlösliche Blasenkrebsmarker untersucht werden?

Die Methode mit der Chance auf höchste Effektivität ist eine risikoadaptierte Früherkennung. Hier sind langjährige Raucher und Personen mit beruflicher Risikoexposition und medizinisch induzierten Faktoren ab einem Alter von ca. 55 Jahren zu nennen, außerdem bietet sich diese Diagnostik als Ergänzung bei Patienten mit Symptomen auf Blasenkrebs oder in der Nachsorge. In quantifizierender Form können Schnelltests dabei sogar Prognose relevant sein. Für ein Massen-Screening in der Bevölkerung bei Personen ohne Symptome oder Risikofaktoren ist keiner der in Deutschland erhältlichen Tests bisher zugelassen oder in Leitlinien empfohlen.

 

Worin unterscheiden sich die in Deutschland am meisten genutzten Blasenkrebs-Schnelltests?

Die Schnelltests BTA stat, NMP22 BladderChek und UBC Rapid sind in gleicher Weise über die CE-Zertifizierung für die Diagnostik in Europa in den oben beschriebenen Indikationen zugelassen und indiziert. Der BTA stat Test reagiert falsch positiv bei Makrohämaturie und teilweise bei Mikrohämaturie, den Leitsymptomen des Harnblasenkarzinoms. Dies schränkt die Nutzung in wichtigen Bereichen ein. NMP22 und UBC Rapid habe keine solche Einschränkung und sind als ELISA und POC-Test verfügbar. UBC Rapid als POC-System bietet neben der visuellen Auswertung auch eine quantitative Messung, die eine aussagekräftigere Risikoeinschätzung ermöglicht. Bislang liegt eine direkt vergleichende Analyse aus der Universität Tübingen vor, die eine deutliche Überlegenheit für UBC Rapid gegenüber NMP22 dokumentiert. Dies muss in weiteren Analysen bearbeitet werden.

 

Können Blasenkrebs-Schnelltests die Zystoskopie ersetzen?

Eine Zystoskopie ist unumgänglich, wenn ein begründeter Verdacht auf Blasenkrebs besteht, und sie lässt sich nicht durch Schnelltests ersetzen. Auch bei Patienten mit bereits diagnostiziertem Blasenkrebs sind regelmäßige zystoskopische Kontrollen erforderlich. Allerdings kann die Untersuchung der Patienten mit einem Blasenkrebs-Schnelltest in den Intervallen zwischen den Zystoskopien zusätzliche Sicherheit geben. Interessanter Weise sind außerdem Daten veröffentlicht worden, die belegen, dass die Effektivität der Zystoskopie durch einen vorherigen Urintest zu erhöhen ist, da der positive Test vor Zystoskopie die Genauigkeit des Untersuchers beeinflusst und die Diagnoserate erhöhen kann.

 

Welchen Stellenwert haben Blasenkrebs-Schnelltests im Vergleich zur Zytologie?

Die Kombination der Zytologie mit Blasenkrebsmarkern erhöht beträchtlich die Sensitivität im Vergleich zur alleinigen zytologischen Untersuchung. Beide Methoden ergänzen sich.

 

16. Oktober 2019
Ist eine Krebserkrankung nicht mehr heilbar, sollte man darüber nachdenken, ob man die letzten Tage lieber daheim oder in einem Hospiz verbringen möchte.
  
22. August 2019
Die Selbsthilfegruppe für krebskranke Eltern mit kleinen Kindern steht an Krebs erkrankten Eltern zur Seite.
  
19. August 2019
Die Chemotherapie war ursprünglich zur Behandlung von Infektionskrankheiten gedacht. Heutzutage können Nebenwirkungen besser behandelt werden.
  
18. Juli 2019
Physiotherapie kann helfen Folgen der Krebserkrankung und der Therapie wie z. B. Fatigue, Schlafstörungen oder Depressionen zu lindern.
  
15. Juli 2019
Supportivtherapien solle helfen, die durch die Krebstherapie verursachten Nebenwirkungen wie z. B. Haarausfall oder Übelkeit zu lindern.
  
Therapie Blasenkrebs

Die Therapie von Blasenkrebs wird je nach der Kategorisierung des Tumors individuell für jeden Fall angepasst. Im oberflächlichen Stadium kann der Tumor operativ entfernt werden, sodass die Blase erhalten werden kann. Hier kommt wie bei der Entnahme der Gewebeprobe eine Elektroschlinge zum Einsatz. Um zu vermeiden, dass ein Rückfall eintritt, wird nach der Entfernung des Tumors ein Medikament direkt in die Blase verabreicht, das vor weiteren bösartigen Neubildungen schützen soll. Ist der Blasenkrebs bereits in tiefere Schichten der Blase vorgedrungen, muss zumeist die Blase, unter Umständen auch umliegende Organe, entfernt werden.

Die Chemotherapie kann in einigen Fällen auch eine Möglichkeit der Therapie von Blasenkrebs darstellen.

Diagnose Blasenkrebs

Bei Auftreten bestimmter Symptome wie zum Beispiel Blut im Urin, stärkerer Harndrang oder Störungen beim Wasserlassen sollten weitere Untersuchungen zur Diagnose von Blasenkrebs veranlasst werden. In einer Untersuchung des Urins können bestimmte Bestandteile Aufschluss über vorliegende Krankheiten geben. In einer körperlichen Untersuchung sollte die Umgebung der Blase, also der Unterbauch und die benachbarten Organe, abgetastet werden. Mit verschiedenen bildgebenden Verfahren wie zum Beispiel Ultraschall, Blasenspiegelung oder Röntgen können Veränderungen sichtbar gemacht werden.

Durch eine Transurethrale Elektroresektion der Blase kann die Diagnose Blasenkrebs gesichert werden.

Neben urologischen Fachbegriffen werden im Bereich Wissenswertes auch wichtige Aspekte der Onkologie vorgestellt. Diese umschließen beispielsweise die nähere Erläuterung von Diagnosemöglichkeiten wie bildgebenden Verfahren oder der Tumorklassifikation.