Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Blasenkrebs

Links zum Thema Blasenkrebs

Der Kontakt zwischen Betroffenen und dessen Angehörigen ist von großer Bedeutung. Hierzu bietet das Internet diverse Plattformen, wie Foren oder themenrelevante Portale, um einen Erfahrungs- und Gedankenaustausch möglichst einfach zu ermöglichen.

Für Angehörige und Betroffene

Blasenkrebs Online-Selbsthilfegruppe:
www.forum-blasenkrebs.net

Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e. V.:
www.blasenkrebs-shb.de

Selbsthilfe Harnblasenkrebs e. V.:
www.selbsthilfe-harnblasenkrebs.de

Allgemeiner Verein für Urologie und Urologische Onkologie Rhein-Ruhr e. V.:
www.avur.de

Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie:
www.auo-online.de

Deutsches Krebsforschungszentrum:
www.krebsinformationsdienst.de

Leben mit Krebs – Hilfe für Betroffene im Rhein-Sieg-Kreis e. V.:
www.lebenmitkrebs-rsk.de

Dr. Herbert Radler / Dr. Hanno Keller Tullastraße 3 68161 Mannheim:
www.radler-keller.de

Urologisches Informations-Zentrum: Umfassende Information zum Thema Blasenkrebs.
Unter dem Stichwort „RisikoCheck“ lässt sich auch ohne Zugangsdaten das persönliche
Blasenkrebsrisiko ermitteln.
www.blasenkrebs.net

18. Juli 2019
Physiotherapie kann helfen Folgen der Krebserkrankung und der Therapie wie z. B. Fatigue, Schlafstörungen oder Depressionen zu lindern.
  
15. Juli 2019
Supportivtherapien solle helfen, die durch die Krebstherapie verursachten Nebenwirkungen wie z. B. Haarausfall oder Übelkeit zu lindern.
  
09. Juli 2019
Eine Krebserkrankung kann großere Auswirkungen auf die Partnerschaft und das Sexualleben haben.
  
08. Juli 2019
Da jeder Tumor spezifische Eigenschaften besitzt hat eine individuell abgestimmte Therapie bei Krebs höchsten Stellenwert.
  
02. Juli 2019
Für den Krankheitsverlauf kann die Beziehung zwischen Arzt und Patient eine entscheidende Rolle spielen. Es sollte eine offene Kommunikation herrschen.
  
Therapie Blasenkrebs

Die Therapie von Blasenkrebs wird je nach der Kategorisierung des Tumors individuell für jeden Fall angepasst. Im oberflächlichen Stadium kann der Tumor operativ entfernt werden, sodass die Blase erhalten werden kann. Hier kommt wie bei der Entnahme der Gewebeprobe eine Elektroschlinge zum Einsatz. Um zu vermeiden, dass ein Rückfall eintritt, wird nach der Entfernung des Tumors ein Medikament direkt in die Blase verabreicht, das vor weiteren bösartigen Neubildungen schützen soll. Ist der Blasenkrebs bereits in tiefere Schichten der Blase vorgedrungen, muss zumeist die Blase, unter Umständen auch umliegende Organe, entfernt werden.

Die Chemotherapie kann in einigen Fällen auch eine Möglichkeit der Therapie von Blasenkrebs darstellen.

Die genaue Ursache für die Entstehung von Blasenkrebs ist nicht bekannt. Bestimmte Faktoren erhöhen allerdings das Risiko, an Blasenkrebs zu erkranken. Insbesondere Tabakkonsum vergrößert das Risiko für Blasenkrebs. Auch der Kontakt mit weiteren karzinogenen Stoffen außer dem Zigarettenrauch kann zur Entstehung von Blasenkrebs beitragen. Die Exposition von Schadstoffen kann beispielsweise bei der Arbeit stattfinden, hierbei sind verschiedene, vor allem herstellende Berufe – zum Beispiel die Gummi- oder Farbstoffindustrie, Drucker oder Friseure – oft besonders gefährdet.

Dauerhafte Erkrankungen der Blase wie beispielsweise Blasenentzündungen können auch die Entstehung von Blasenkrebs fördern.

Neben urologischen Fachbegriffen werden im Bereich Wissenswertes auch wichtige Aspekte der Onkologie vorgestellt. Diese umschließen beispielsweise die nähere Erläuterung von Diagnosemöglichkeiten wie bildgebenden Verfahren oder der Tumorklassifikation.