Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Blasenkrebs

Blut im Urin – Oft erstes Zeichen für ein Blasenkarzinom

Blut im Urin kann harmlos sein oder ein Symptom von Erkrankungen wie Infektionen, Harnsteinen oder Nierenerkrankungen. Blut im Urin, vom Arzt als Hämaturie bezeichnet, kann aber auch das erste Anzeichen für einen Blasentumor sein. Daher ist auf jeden Fall ein Arztbesuch notwendig, um die Ursache abzuklären. Der Arzt kann beispielsweise mit einfachen Schnelltests feststellen, ob ein Karzinom der Harnblase die Hämaturie verursacht hat.

Sofort zum Arzt bei geringen Blutspuren im Urin

Bei Blasenkrebs-Patienten ist der Urin oftmals als erstes Anzeichen für den Tumor durch eine größere Anzahl von roten Blutkörperchen deutlich rötlich gefärbt (Makrohämaturie). Bei manchen Patienten sind jedoch nur geringe Blutspuren im Urin, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind (Mikrohämaturie). Diese geringen Blutspuren kann der Arzt unter dem Mikroskop oder mit Hilfe von Urinteststäbchen im Labor nachweisen.

Eine Makrohämaturie ist mit 60 Prozent das häufigste Symptom für ein Blasenkarzinom, zu 30 Prozent lässt sich eine Mikrohämaturie beobachten und in 10 Prozent der Fälle spüren die Patienten einen vermehrten Harndrang. Aufgrund der Häufigkeit, mit der Blut im Urin bei einem Blasentumor auftritt, müssen Schnelltests zur Früherkennung von Blasenkrebs unempfindlich gegenüber Blut sein. Das ist nicht selbstverständlich, wie der Urologe Dr. med. Gerson Lüdecke vom Universitätsklinikum Gießen in einer Untersuchung feststellte.

Einige Schnelltests sind unempfindlich gegenüber Blut im Urin

In der Untersuchung* wurde Urin von gesunden Testpersonen mit Blut in unterschiedlichen Konzentrationen versetzt und anschließend mit drei Schnelltests für die Früherkennung von Blasenkrebs untersucht. Der BTA stat Test zeigte aufgrund einer Kreuzreaktivität bei einer Beimengung von bis zu 125 roten Blutkörperchen pro Mikroliter Urin immer positive Testergebnisse, obwohl kein Blasenkarzinom vorlag.

Der BTA stat Test liefert somit keine richtigen Ergebnisse bei Makrohämaturie oder einer etwas stärkeren Mikrohämaturie, wie sie als Hauptsymptom für Blasenkrebs in insgesamt über 75 Prozent der Fälle vorkommt. Dagegen waren die beiden Blasenkrebs-Schnelltests NMP22 BladderChek und UBC Rapid unempfindlich gegenüber Blut und zeigten richtig negative Testergebnisse. Das bedeutet, dass NMP22 BladderChek und UBC Rapid uneingeschränkt auch bei größeren Blutbeimengungen im Urin für die schnelle Erstdiagnose eines Blasentumors geeignet sind.

*Lüdecke G, et al. Anticancer Research 2012; 32: 2015-2018.

16. Oktober 2019
Ist eine Krebserkrankung nicht mehr heilbar, sollte man darüber nachdenken, ob man die letzten Tage lieber daheim oder in einem Hospiz verbringen möchte.
  
22. August 2019
Die Selbsthilfegruppe für krebskranke Eltern mit kleinen Kindern steht an Krebs erkrankten Eltern zur Seite.
  
19. August 2019
Die Chemotherapie war ursprünglich zur Behandlung von Infektionskrankheiten gedacht. Heutzutage können Nebenwirkungen besser behandelt werden.
  
18. Juli 2019
Physiotherapie kann helfen Folgen der Krebserkrankung und der Therapie wie z. B. Fatigue, Schlafstörungen oder Depressionen zu lindern.
  
15. Juli 2019
Supportivtherapien solle helfen, die durch die Krebstherapie verursachten Nebenwirkungen wie z. B. Haarausfall oder Übelkeit zu lindern.
  

Neben urologischen Fachbegriffen werden im Bereich Wissenswertes auch wichtige Aspekte der Onkologie vorgestellt. Diese umschließen beispielsweise die nähere Erläuterung von Diagnosemöglichkeiten wie bildgebenden Verfahren oder der Tumorklassifikation.

Die genaue Ursache für die Entstehung von Blasenkrebs ist nicht bekannt. Bestimmte Faktoren erhöhen allerdings das Risiko, an Blasenkrebs zu erkranken. Insbesondere Tabakkonsum vergrößert das Risiko für Blasenkrebs. Auch der Kontakt mit weiteren karzinogenen Stoffen außer dem Zigarettenrauch kann zur Entstehung von Blasenkrebs beitragen. Die Exposition von Schadstoffen kann beispielsweise bei der Arbeit stattfinden, hierbei sind verschiedene, vor allem herstellende Berufe – zum Beispiel die Gummi- oder Farbstoffindustrie, Drucker oder Friseure – oft besonders gefährdet.

Dauerhafte Erkrankungen der Blase wie beispielsweise Blasenentzündungen können auch die Entstehung von Blasenkrebs fördern.

Diagnose Blasenkrebs

Bei Auftreten bestimmter Symptome wie zum Beispiel Blut im Urin, stärkerer Harndrang oder Störungen beim Wasserlassen sollten weitere Untersuchungen zur Diagnose von Blasenkrebs veranlasst werden. In einer Untersuchung des Urins können bestimmte Bestandteile Aufschluss über vorliegende Krankheiten geben. In einer körperlichen Untersuchung sollte die Umgebung der Blase, also der Unterbauch und die benachbarten Organe, abgetastet werden. Mit verschiedenen bildgebenden Verfahren wie zum Beispiel Ultraschall, Blasenspiegelung oder Röntgen können Veränderungen sichtbar gemacht werden.

Durch eine Transurethrale Elektroresektion der Blase kann die Diagnose Blasenkrebs gesichert werden.